Old Type Breeders Association e.V.
Old Type Breeders Association e.V.

Workshops

L. Schwab beim Training mit Millie
G. Neitzke bei der Fährtenarbeit

Der OTBA e.V. bietet Workshops zu den Themen:

  • Fährtenhund unter der Leitung von Herrn G. Neitzke
  • Zielobjektsuche / Mantrailing unter der Leitung von H. Wagner - Schwab und L. Schwab.

Interessenten dürfen sich gerne unter otbaev@gmx.de melden. Natürlich werden wir nach den Einheiten für das leibliche Wohl sorgen.

 

Heike Wagner-Schwab zum Mantrailing:

 

Nachdem ich vor einigen Jahren einen Bericht über Mantrailing (Spurensuche) im Fernsehen gesehen habe, hatte ich den Wunsch, dieses auch mit meinem eigenen Hund zu machen.  Diesen Wunsch erfüllte ich mir mit Millie, als diese 10 Monate alt war.
Damit Millie weiß, dass sie „arbeiten“ soll, bekommt sie ein Geschirr an, welches sie nur beim Mantrailing trägt. Zusätzlich haben wir ein Halstuch dabei, welches wir ihr kurz vor der Suche anziehen.  Während des Trails sind die Hunde immer an der Schleppleine (wir nutzen eine 5-Meter-Leine).
Sobald Millie ihr Halstuch anbekommen hat, halten wir ihr den, in einem Plastikbeutel aufbewahrten,  Geruchsartikel (Schal, Shirt, Socke etc.) der zu suchenden Person vor die Nase. Dann kommt das Kommando „Trail“ und Millie beginnt mit ihrer Suche.
Anfangs waren die Strecken sehr kurz und die zu suchende Person hat sich meistens hinter der nächsten Ecke versteckt.  Mit der Zeit wurde die Suche aber immer schwieriger:
es gibt mehrere Kreuzungen, bei denen Millie selbst entscheiden muss, woher die zu suchende Person gegangen ist
es wird dort getrailt, wo viele Menschen sind (z.B. in einer Fußgängerzone)
es werden Straßen überquert, wobei der Trail teilweise unterbrochen werden muss, bis die Straße frei ist
wir trailen im Wald oder im Park: hier gibt es viele Gerüche und Ablenkungen und Millie muss unterscheiden, dass es sich um Arbeit und nicht um einen Spaziergang handelt
manchmal gibt es auch Trails auf einem Bauernhof oder in einem Tierpark
bei großen, freien Flächen ist es für die Hunde sehr schwer, den Geruch zu verfolgen
starker Wind erschwert die Suche auch
Sobald Millie die gesuchte Person gefunden hat, wird sie gelobt und bekommt eine ganz besondere Belohnung (Futter) von der gefundenen Person. Das Halstuch wird wieder abgenommen und der Trail ist beendet.
An einem Trainingstag werden höchstens zwei lange oder vier kurze Trails gemacht, denn es ist für die Hunde sehr anstrengend. Sie sind anschließend so müde, wie nach einen mehrstündigen Spaziergang.
Mantrailing ist eine tolle Art der Beschäftigung für Hunde, weil es in der Natur des Hundes liegt, seine Nase zu nutzen. Auch Hunde mit körperlichen Beschwerden können so super ausgelastet werden.
Zusätzlich lernt man seinen Hund richtig zu deuten, denn man muss ihn während des Trails genau beobachten (wird er langsamer? / schaut er in eine bestimmte Richtung? / ….).
Die Bindung zu Millie ist durch das Mantrailing viel intensiver geworden und ich bin immer wieder überrascht, wie toll sie ihre Nase einsetzen kann.
 
 

 

WELPEN & Würfe 

Auch 2018 wieder:

OTBA e.V. Schulbesuchshunde

Informationen zum richtigen Umgang mit Hunden 

OTBA e.V. Seniorenbesuchshunde

Am 18.10.13 startete unser weiteres Projekt. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© OTBA e.V. Alle Bilder und Texte unterliegen dem Urheberrecht. Verstösse werden ausnahmslos rechtlich verfolgt.